Technischer Produktdesigner/ Technische Produktdesignerin
Technischer Produktdesigner/ Technische Produktdesignerin

Technischer Produktdesignerin/ Produktdesigner

Steckbrief

Schwerpunkt: Maschinen- und Anlagentechnik


Eingangsvoraussetzung

Keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung vorgeschrieben - empfohlen wird der mittlere Bildungsabschluss

Ausbildungsziel: Technischer Produktdesigner /Technische Produktdesignerin Schwerpunkt:Maschinen- und Anlagentechnik

Die angestammte Hauptaufgabe des/der Technischen Produktdesigners/Produktdesignerin ist das Erstellen normgerechter technischer Zeichnungen als Entwurfs-, Ausführungs- oder Montagezeichnung in Form von Übersichten, Details, Ansichten und Schnitten. Daneben fertigen sie andere technische Dokumentationen an und führen Erfassungen, Auswertungen und Berechnungen durch.
Aufgrund der technischen Entwicklung in den letzten Jahren hat sich das Berufbild gewandelt. Während das Zeichnen am Zeichentisch fast vollständig vom Computerunterstützten Konstruieren (CAD) abgelöst wurde, verlagerten sich die Anforderungen, die an den Technischen Produktdesigner gestellt werden, von manuellen Fertigkeiten zu theoretischen Kenntnissen. Zum einen werden mittels CAD üblicherweise umfangreiche und komplexe Datenbestände erstellt und verknüpft, deren Struktur von Technischen Produktdesignern überblickt werden sollte. Zum anderen ist insbesonders die virtuelle Modellierung in 3D die in einigen Fachrichtungen bereits Standard ist, ohne tiefes Verständnis der konstruktiven Rahmenbedingungen nicht durchführbar. Der Übergang zwischen den Tätigkeiten von Technischen Produktdesignern, Technikern und Ingenieuren kann daher mittlerweile fließend sein.
Die Ausbildung dauert 3½ Jahre. Die Ausbildung erfolgt an den Lernorten Betrieb und Berufsschule.

Es wird keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung rechtlich vorgeschrieben.
Die Betriebe stellen aber erfahrungsgemäß mit Bewerbe mit einem guten mittleren Abschluss ein. Nach Informationen der BiBB besitzen ca. 60% der Ausbildungsanfänger/-innen einen mittleren Bildungsabschluss. ca. 25% besitzen Fachabitur oder allgemeinbildendes Abitur.

Organisatorische Besonderheiten

•Bereits in der Grundstufe orientieren sich die schulischen Inhalte an der Fachrichtung Maschinen- und Anlagentechnik.

•Ab dem zweiten Ausbildungsjahr werden die Technischen Produktdesigner/Produktdesignerin einer Fachklasse mit der Fachrichtung Maschinen- und Anlagentechnik unterrichtet.

•Regelmäßige kooperative Projekte gegen Ende der Ausbildung fördern Selbstständigkeit, Teamgeist, Verantwortungsbewusstsein sowie Koordinationsfähigkeit an einem zeitgemäßen Beispielobjekt, das mit modernen CAD/CAM-Techniken konstruiert und gefertigt wird.

Ergebnis: Überdurchschnittliche Ergebnisse in der Abschlussprüfung und geringe Einarbeitungszeit in den Fachabteilungen.
Berücksichtigung betrieblicher Belange

•Die frühe 80h umfassende 3D-Grundlagenschulung ermöglicht einen effektiven und produktiven Einsatz in den Fachabteilungen.

•Steuerungstechnische Inhalte werden auf Wunsch einiger Betriebe bereits im 2. Ausbildungsjahr unterrichtet.

•Ein kooperatives CAD-CAM-Projekt wird in der Fachstufe 2 durchgeführt.

Ergebnis: Die Auszubildenden werden von den Fachabteilungen bei Bedarf gern aufgenommen und schaffen schnell den Einstieg als kompetente Fachkraft.

Den Ausbildungsberuf des/der Technischen Produktdesigners/Produktdesignerin Schwerpunkt Maschinen- und Anlagentechnik führen wir am Standort Frankenberg

 

 

Die Anmeldung an der Berufsschule erfolgt über die Ausbildungsbetriebe. Bewerbungen an die Ausbildungsbetriebe sollten ca. ein Jahr vor Ausbildungsbeginn eingereicht werden. Informationen über Ausbildungsbetriebe gibt es bei der Bundesagentur für Arbeit.

Für den Bereich der Berufsschule bestehen Schulgeld- und Lernmittelfreiheit.

Die Auszubildenden des dritten Ausbildungsjahres entwickeln, koordinieren und präsentieren ein kooperatives Projekt mit den jeweiligen Ausbildungsbetrieben zum Thema CAD-CAM. An einem selbst gewählten Werkstück oder Produkt wird der Daten- und Informationsfluss von der dreidimensionalen Darstellung bis hin zum fertigen Werkstück von den Auszubildenden initiiert. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der computerunterstützten Fertigung und Programmerstellung auf modernsten CNC-Maschinen.

Kontakt

Standort Frankenberg
Marburger Str. 23
35066 Frankenberg

Tel. (0 64 51) 230 220
Fax (0 64 51) 230 2222
Mail: frankenberg@viessmann-schule.de 

Standort Bad Wildungen
Stresemannstr. 12
34537 Bad Wildungen

Tel. (0 56 21) 26 39
Fax (0 56 21) 7 42 93
Mail: bad-wildungen@viessmann-schule.de