Fachinformatikerin/ FachinformatikerSchwerpunkt: Systemintegration

Steckbrief

Eingangsvoraussetzung


Keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung vorgeschrieben – empfohlen wird der mittlere Bildungsabschluss, besser aber die (Fach-) Hochschulreife

Ausbildungsziel: Fachinformatiker/-in - Schwerpunkt Systemintegration

"Es ist ein interessanter Beruf, denn es gibt immer wieder neue Entwicklungen. Außerdem bietet der IT-Bereich ein sehr breites Spektrum über Programmieren, Datenbanken, Rechnernetze, ...
Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht."


"Ich bin Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration geworden, weil ich sehr gerne mit Computern arbeite und mit technischen Problemen in Kommunikationssystemen konfrontiert werde. Außerdem bereitet mir das Aufbauen eines Netzwerks und Konfigurieren von Computern sehr viel Spaß. Mein Interesse sowohl an Hardware als auch an Software ist sehr hoch und ich informiere mich ständig über Neuerungen auf dem Markt. Zudem ist dieser Beruf laut Agentur für Arbeit sehr zukunftssicher und wird in jedem Betrieb gebraucht.
Neben den technischen Kompetenzen sind aber auch soziale Fähigkeiten wie z.B. Teamarbeit sehr wichtig, um Probleme lösen zu können. Egal ob im Beruf oder zu Hause, ich arbeite ständig mit Computern"

Fachinformatiker/-innen der Fachrichtung Systemintegration realisieren kundenspezifische Informations- und Kommunikationslösungen. Sie sind es, die die Anforderungen, die aus den fachlichen Gegebenheiten und den Bedürfnissen der Kunden resultieren, in Hard- und Softwarekonzepte umsetzen. Sie analysieren, planen und realisieren die benötigten Lösungen und stehen den Kunden und Benutzern für fachliche Beratung sowie Betreuung zur Verfügung.
Fachinformatiker/-innen der Fachrichtung Systemintegration arbeiten in Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen der Informations- und Kommunikationstechnik anbieten, z.B. in Rechenzentren, bei Anbietern von Multimedia-Diensten, in Software- oder Systemhäusern und bei Mobilfunkanbietern. In der EDV-Beratung sowie in Fachabteilungen, die mit der Erstellung und Pflege von Systemen und Netzen beschäftigt sind, können sie ebenfalls tätig sein.
Konkret bedeutet das: Der berufliche Alltag umfasst dabei - unter anderem: das Konzipieren und Realisieren von komplexen IT-Systemen durch Hard- und Softwarekomponenten, das Installieren und Konfigurieren vernetzter IT-Systeme, systematische Planung, Durchführung und Kontrolle von Projekten, Beseitigung von Störungen mit Hilfe von Experten- und Diagnosesystemen, Administration von IT-Systemen, Präsentation von Systemlösungen sowie Beratung und Schulung von Nutzern.
Fachinformatiker/-in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Der Beruf wird in Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen der Informations- und Kommunikationstechnik anbieten, und im öffentlichen Dienst ausgebildet.
Fachinformatiker/-innen spezialisieren sich in folgenden Fachrichtungen:

  • Systemintegration
  • Anwendungsentwicklung


Die Ausbildung dauert 3 Jahre.
Die Ausbildung erfolgt an den Lernorten Betrieb und Berufsschule.

Es wird keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung rechtlich vorgeschrieben.


Die Betriebe stellen aber erfahrungsgemäß überwiegend angehende Fachinformatiker/-innen der Fachrichtung Systemintegration mit (Fach-)Hochschulreife ein. Nach Informationen der Bundesagentur für Arbeit besitzen nur ca. 35% der Ausbildungsanfänger/-innen einen mittleren Bildungsabschluss. Ca. 17% von ihnen haben eine Berufsfachschule besucht

  • Der Betrieb und sein Umfeld
  • Geschäftsprozesse und betriebliche Organisation
  • Informationsquellen und Arbeitsmethoden
  • Einfache IT-Systeme
  • Fachliches Englisch
  • Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen
  • Vernetzte IT-Systeme
  • Markt- und Kundenbeziehungen
  • Öffentliche Netze, Dienste
  • Betreuen von IT-Systemen
  • Rechnungswesen und Controlling

Den Ausbildungsberuf Fachinformatiker/-in Schwerpunkt Systemintegration führen wir am Standort Frankenberg

Die Anmeldung an der Berufsschule erfolgt über die Ausbildungsbetriebe. Bewerbungen an die Ausbildungsbetriebe sollten ca. ein Jahr vor Ausbildungsbeginn eingereicht werden. Informationen über Ausbildungsbetriebe gibt es bei der Bundesagentur für Arbeit.

Für den Bereich der Berufsschule bestehen Schulgeld- und Lernmittelfreiheit.

Regelmäßige Teilnahme am "Bundeswettbewerb Informatik". Weitere Informationen..

Kontakt

Standort Frankenberg
Marburger Str. 23
35066 Frankenberg

Tel. (0 64 51) 230 220
Fax (0 64 51) 230 2222
Mail: frankenberg@viessmann-schule.de 

Standort Bad Wildungen
Stresemannstr. 12
34537 Bad Wildungen

Tel. (0 56 21) 26 39
Fax (0 56 21) 7 42 93
Mail: bad-wildungen@viessmann-schule.de