Innovative Projekte zur Digitalisierung qualifizieren für die Zukunft

September 2020 - Im Rahmen ihrer Weiterbildung zu Staatlich geprüften Maschinentechnikern präsentierten die Studierenden der Klasse 04TEMT ihre betrieblichen Projektarbeiten an der Hans-Viessmann-Schule. Mühen und Durchhaltevermögen der Studierenden hatten sich gelohnt: Sowohl die Lehrkräfte als auch die betrieblichen Ausbilder zeigten sich sehr beeindruckt vom hohen fachlichen Niveau der Projekte. Die von betrieblicher und schulischer Seite betreuten Projekte befassten sich mit aktuellen und zukunftsweisenden betrieblichen Aufgabenstellungen der regionalen Unternehmen.

Die aktuellen Themen der Projektgruppen:

  •  Digitalisierung von Arbeitsprozesse
  • Entwicklung und Konstruktion einer modularen Buckelschweißmaschine
  • Optimierung des Elektrodenmanagement
  • Entwicklung und Konstruktion eines Montagetisches zur Vorbereitung von Motore
  • Konzepterstellung eines Mess-, Prüf- und Analysezentrums Optimierung einer Station in der Montageanlag
  • Entwicklung und Konstruktion einer Stapelvorrichtung für eine Stanzmaschine
  • Optimierung eines Fertigungsprozesses zur Montage eines Spritzgussteiles

Die Projektarbeiten beziehen sich auf betriebliche Problemstellungen mit hohem Planungs- und Umsetzungsaufwand. Fachlich betreut werden die Projekte sowohl von betrieblicher wie auch schulischer Seite. Dabei steht die technisch-wissenschaftliche Vorgehensweise bei der Lösung der betrieblichen Aufgabenstellungen im Vordergrund.

 

Typische Projektthemen befassen sich mit:

  • Digitalisierung von Arbeits- und Instandhaltungsprozessen
  • Optimierungen von Fertigungsprozessen
  • Neu- und Konstruktionsänderungen von Maschinen
  • Versuchsdurchführungen zu technischen Prozessen
  • Materialflussanalysen zur Planung der Ressourcen wie Material und Arbeitskraft im Unternehmen (Auswahl der ERP-Systeme)
  • Qualitätsverbesserungen
  • Wirtschaftlichkeitsberechnunge

Das abschließende Kolloquium besteht aus einer Präsentation und anschließender Befragung zum Projekt.

 

Prüferinnen und Prüfer bestätigen nach der sich anschließenden Kolloquiumsprüfung, dass die Studierenden die betrieblichen Aufgabenstellungen erfolgreich mit wissenschaftlich-technischen Methoden gelöst haben!“

 

 

/////////////////////////////////////// STECKBRIEF:////////////////////////////////////////////////

Die Fachschule für Maschinentechnik in Teilzeitform , Schwerpunkt Produktions- und Qualitätsmanagement besuchen darf, wer die Facharbeiterprüfung in einem mindestens 2jährigen Ausbildungsberuf abgelegt hat.

Neben ihrer täglichen Berufstätigkeit nehmen die Studierenden wöchentlich an rund 16 Unterrichtsstunden teil, wobei der Unterricht auf zwei Abende und den Samstagvormittag verteilt ist.

Die Ausbildung umfasst zwei Abschnitte. In den ersten beiden Jahren stehen Grundlagen auf dem Lehrplan: Mathematik, technische Physik, Werkstofftechnik, technische Mechanik, Projektmanagement, , Elektrotechnik, Steuerungstechnik, EDV sowie Deutsch, Englisch, Wirtschaft und Politik.

Der zweite Ausbildungsabschnitt umfasst fachspezifische Inhalte mit den Schwerpunkten Computergestützte Verfahren im Produktionsumfeld, Fertigungs- und Montageprozesse, Qualitätsmanagement, Konstruktionstechnik und Automatisierungstechnik, Produktionsabläufe organisieren, Projektarbeit.

Die Fachschulausbildung schließt mit einer schriftlichen Prüfung und einem Kolloquium zur Projektarbeit ab.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt
durch Techniker-Ausbildung

Das Angebot der Hans-Viessmann-Schule im Bereich der Techniker-Ausbildung ist vielfältig: Diese Qualifizierung an der HVS wird in den Bereichen Maschinentechnik (4 Jahre in Teilzeit) und Betriebswirtschaft (Schwerpunkt Controlling, Marketing, Personalmanagement, 3 Jahre in Teilzeit) und im Bereich Elektrotechnik (Schwerpunkt Automatisierungs- und Prozessleittechnik, 4 Jahre in Teilzeit) angeboten..

Für Maschinentechniker mit Abschluss wird aktuell der Aufbaustudiengang „Technische Betriebswirtschaft“ (1,5 Jahre in Teilzeit) angeboten. Aktuell sind noch Plätze frei, eine Aufnahme in den Kurs ist noch möglich.

Für den neuen 4-jährigen Maschinentechniker-Studiengang, der im Februar 2021 startet, kann man sich bereits anmelden. Interessenten für die Fachschulangebote wenden sich bitte an die Hans-Viessmann-Schule, Marburger Straße 23, in 35066 Frankenberg, Tel. 06451-230-220, E-Mail: frankenberg(at)viessmann-schule.de; Internet: www.viessmann-schule.de. Ansprechpartner: Kurt Naumann, Abteilungsleiter.

Projektergebnisse

"Umbau einer Montagelinie", "Automatisierung eines Montageprozesses" oder "Konzeptentwicklung eines Water heater" - das sind einige der Themen, mit denen sich in den vergangenen Wochen und Monaten insgesamt 23 gelernte Facharbeiter aus sieben heimischen Wirtschaftsunternehmen auseinandergesetzt haben. Die Ergebnisse ihrer Projekte stellten die Teilnehmer einer Weiterbildung zum staatlich geprüften Maschinentechniker an der Fachschule für Maschinentechnik in Frankenberg jetzt bei einer Präsentation in den Räumen der Hans-Viessmann-Schule vor.

 

An die Präsentation schloss sich auch noch eine Fragerunde mit den Projektleitern und betrieblichen Vertretern an, die Note der Kolloquiumsprüfung geht auch in das Fachschulzeugnis ein. Die Weiterbildung zum staatlich geprüften Maschinentechniker bietet die Hans-Viessmann-Schule in einer vierjährigen Teilzeitform an - neben der Arbeit  im Betrieb findet die Weiterbildung immer montags, mittwochs und samstags in der Freizeit der angehenden Techniker statt.

 

"Für die Kolloquiumsprüfung haben sich die künftigen Maschinentechniker in ihren Unternehmen ausschließlich mit betrieblichen Themen auseinandergesetzt", erklärte Kurt Naumann von der Hans-Viessmann-Schule die Auswahl der Projekte. Diese relevanten Themen könnten in den Betrieben auch tatsächlich umgesetzt werden: "Wir haben hier eine Win-Win-Situation", sagte Naumann - "die Unternehmen profitieren von den Ergebnissen ihrer zukünftigen Techniker".

 

Die Arbeitsphase mit den Projekten dauerte jeweils über ein Jahr, die Ergebnisse wurden am Ende innerhalb von einer knappen halben Stunde präsentiert. Dabei wurden alle relevanten Arbeitsschritte vorgestellt - von der Aufnahme des Ist-Zustandes und der Aufstellung der Kosten bis zur Inbetriebnahme und zur Übergabe an die Abteilung. Zudem lieferten die verschiedenen Projektgruppen auch entsprechende Projektdokumentationen ab.

 

Den Arbeiten der Fachschulklassen für Maschinentechnik bescheinigte Kurt Naumann als  Abteilungsleiter Metalltechnik an der HVS letztlich ein sehr hohes Niveau. "Das waren allesamt sehr gute Projektarbeiten", sagte Naumann, der zusammen mit Martin Neuhaus und Wolfgang Sommer von der HVS auch der Bewertungskommission angehörte: Die Arbeiten seien hochprofessionell angegangen worden, die Leistungen mit Bachelor-Arbeiten zu vergleichen, merkte Naumann an. Die Abschlussprüfungen für die angehenden Maschinentechniker stehen allerdings erst im kommenden Dezember und Januar an.

Lernfeld Projektmanagement 02TEMT

Im Rahmen des Lernfeldes Projektmanagements der Fachschule für Maschinentechnik haben die Studierenden der Klasse 02TEMT unterschiedliche Projekte geplant und umgesetzt. Die fertigen Projektergebnisse wurden anschließend sozialen Einrichtungen gestiftet.

Projektpräsentation Fachschule Maschinentechnik 04TEM am Sa. 01.10.2016

Projektpräsentationen auf sehr hohem Niveau

Die Studierenden der Fachschule Maschinentechnik stellten ihre Projektarbeiten interessierten betrieblichen Vertretern, Mitstudierenden der Fachschule Elektrotechnik, Betriebswirtschaft und Maschinentechnik sowie dem Bewertungsausschuss vor.

Die anspruchsvollen Projekte werden ausschließlich in Unternehmen der Region durchgeführt. Für die Betriebe ergeben sich durch die Umsetzung der Projektergebnisse bedeutende Mehrwerte durch technologische Optimierungen und erhebliche Einsparungen bei den Fertigungsprozessen. So wurden z. B. sehr eindrucksvoll wirtschaftliche Maßnahmen für Fertigungsvarianten bei kleineren Stückzahlen mit wissenschaftlich technischen Lösungsverfahren beschrieben. Auch der Umstellungsprozess auf digitale Zeichnungsinformationen im Produktionsbetrieb war ein Thema.

 

Prädestiniert für neue Herausforderungen

Die Studierenden der Fachschule Maschinentechnik an der HVS sind auf Grund ihrer

bisherigen beruflichen Laufbahn als Facharbeiter in der Lage, betriebliche Problemstellungen effizient und passgenau zu lösen. Durch eine umfassende Lernbegleitung durch die Lehrkräfte der HVS erweitern Sie ihre Fachkompetenz und erlernen Managementmethoden zur Lösung betrieblicher Aufgabenstellungen. Mit der individuellen Umsetzung der teamorientierten betrieblichen Projektaufgaben sind Sie als Maschinentechniker auch für die neuen Herausforderungen der Digitalisierung in den Unternehmen gerüstet.

 

Nächster Starttermin der Fachschule Maschinentechnik (Teilzeit):

Montag, 6. Februar 2017

Ort: Hans-Viessmann-Schule (Frankenberg)

Anmeldungen:

Internet: www. viessmann-schule.de (Bildungsangebote)

e-Mail: frankenberg(at)viessmann-schule.de

 

 

Tel. 06451230220